Die Paraden

aus dem ABC der Pferdeausbildung

Was ist eine halbe Parade? Auf diese Frage kommt recht häufig die etwas vage Antwort, es müsse irgendwie mit dem Zügel eingestellt, gegengehalten oder angenommen werden. Das ist an sich nicht verkehrt, aber es ist nur ein kleiner Teil der richtigen Antwort. Die Parade, sowohl die halbe als auch die ganze, beinhaltet immer das Zusammenspiel aller Hilfen, also der Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen. Diese Hilfen sollten jeweils in einem gewissen Verhältnis zueinander stehen, und zwar sollten in etwa 70% der Einwirkung auf die Gewichtshilfe entfallen, 25% auf die Schenkelhilfe und gerade einmal 5% auf die Zügelhilfe. Das sind natürlich nur grobe Zahlen, dennoch verdeutlichen sie eines sehr eindringlich: Der Sitz des Reiters, seine Mittelpositur, ist maßgeblich. Die Reiterhand hingegen sollte in der Gesamteinwirkung eine sehr untergeordnete Rolle spielen.

Das Reiten einer halben Parade ist gleichbedeutend mit dem Begriff „diagonale Hilfengebung“. Er besagt, dass der Reiter diagonal durch sein Pferd hindurch wirkt: Er treibt sein Pferd unter Belastung des inneren Gesäßknochens mit seinem inneren Schenkel gegen den gegenüberliegenden äußeren Zügel. Auf diese Weise kann der Reiter sein Pferd vollständig zwischen seinen Hilfen einschließen und damit, wie es sehr schön bildlich heißt, einrahmen.
Der innere Zügel dient dabei nicht dazu das Pferd abzufangen oder in seiner Halslänge zu begrenzen. Er kommt nur zum Einsatz, um die Stellung, wenn notwendig, zu erhalten bzw. zu verbessern. Zudem soll er nie stärker als der äußere Zügel einwirken. Eine gute Faustregel lautet: Den äußeren Zügel kann man getrost wie einen Lederriemen benutzen, er verkraftet einen gewissen Zug (in Maßen, versteht sich). Den inneren Zügel sollte man hingegen stets wie einen Seidenfaden anfassen, der unter der Einwirkung nicht zerreißen darf.

ABC der Pferdeausbildung: halbe und ganze Parade schematisch

Links die halbe Parade, geritten auf der linken Hand: der linke Gesäßknochen wird vermehrt belastet, der linke Schenkel treibt, der rechte Zügel hält durch. Der äußere Schenkel hat nur verwahrende Funktion. Der innere Zügel dient allein zum Erhalten der Genickstellung. Beide Zügel werden immer gleich lang gefasst und halten den Hals vor dem Rumpf des Pferdes gerade.

Rechts die ganze Parade: das Pferd wird kurz von allen Hilfen eingeschlossen.

Die Hilfen sind also untereinander sozusagen hierarchisch geordnet. Ein Beispiel hierfür: Möchte der Reiter sein Pferd im Genick nach innen einstellen, setzt das voraus, dass der äußere Zügel konstant ansteht, da sonst der innere Zügel den ganzen Hals nach innen ziehen würde; das Genick könnte also nicht gezielt angesprochen werden. Das Durchhalten am äußeren Zügel wiederum setzt voraus, dass der Reiter mit dem inneren Schenkel – dem Gegenpol des äußeren Zügels – treibt und das Pferd zum Herantreten an den äußeren Zügel veranlasst. Die einseitige Schenkelhilfe wiederum ist gekoppelt an die ihr übergeordnete Gewichtshilfe, also dem Belasten des inneren Gesäßknochens, die dem Pferd die Bewegungsrichtung anzeigt. Kurz: Wann immer der Reiter sein Pferd stellen möchte muss die Einwirkung des inneren Zügels stets in das Zusammenspiel aller Hilfen eingebettet sein. Der innere Zügel hat zwar als „Wächter“ der Genickstellung eine nicht unerhebliche Bedeutung, steht in der Hierarchie der Hilfen jedoch ganz unten.

Die Ganze Parade unterscheidet sich von der halben dadurch, dass sie beidseitig wirkt: Beide Gesäßknochen werden belastet, beide Schenkel angelegt und beide Zügel halten durch. Die ganze Parade wird nur auf der Geraden geritten und führt immer zum Halten.

nächster Eintrag

Die Skala der Ausbildung

zur Übersicht

ABC der Pferdeausbildung